Wahre Werte

1934

1934 wurde die Firma Juwelier Nittel vom Ehepaar Wilhelm und Anne Nittel in der Buttergasse, am Freiburger Münsterplatz, gegründet. Schwere Zeiten für eine zukunftsorientierte Firmengeschichte...

Zu Beginn des 2. Weltkrieges wurde der Großvater eingezogen. Großmutter Anna Nittel versuchte hingegen alle Arbeitsmaterialien und Wertsachen aus der Goldschmiede in Sicherheit zu bringen. Mit einem 1-Gang-Fahrrad fuhr die junge Frau von Freiburg nach Dietlingen bei Pforzheim, um dort alles im Garten des Elternhauses zu vergraben.

Mit dieser mutigen und anstrengenden Aktion legte Anna Nittel den Grundstein für die Zukunft der Firma.

1951

Das gesicherte Arbeitsmaterial lieferte einige Jahre später das Kapital für einen Neuanfang. Im November 1951 wurde das Unternehmen in der einstigen Haupteinkaufsstraße von Freiburg, der Kaiser-Joseph-Straße, als eines der ersten Geschäfte des sich im Wiederaufbau befindlichen Zentrums neu aufgebaut. Denn der Großvater und gelernte Goldschmied Wilhelm Nittel war sich sicher: „Hier war seit dem Mittelalter eine Einkaufsstraße, hier wird auch wieder eine sein.“ Und er sollte recht behalten.

1973

übernahm der ebenfalls gelernte Goldschmied und jüngste Sohn, Hans-Joachim Nittel, gemeinsam mit seiner Frau Brigitte den Betrieb des Vaters. Er erweiterte die Geschäftsräume um eine Verkaufsebene, modernisierte den Betrieb und erweiterte das Sortiment des Juweliers um wertvolle Uhrenmarken.


Seit 2008

wird das erfolgreiche Juweliergeschäft in 3. Generation geführt. Stephan Nittel ist gelernter Kaufmann, hat bereits internationale Topmarken nach Freiburg geholt und die Geschäftsräume weiter erweitert und modernisiert.
„Mein Können in eine Branche zu investieren, die eines der schönsten Produkte und ältesten Kulturgüter verkauft und damit anderen Menschen langfristig Freude macht, noch dazu in einem Unternehmen, das den eigenen Namen trägt, ist das Beste, was ich mir vorstellen kann“, schwärmt der junge Geschäftsführer.